Seminare

Startseite Übersicht

bild1

bild2

bild3

bild4

Klimawerkler-Krauteinhobel-Aktion

Datum: 26.10.2015


Bei unserem Ausflug haben wir uns entschlossen, eine gemeinsame „Krauteinhobel-Aktion“ zu starten. Und wie es so ist, wenn ein paar interessierte Menschen mitdenken: schnell war ein Ort gefunden, denn Uschi vom Forsthaus Adlgaß hat uns eingeladen, Gottfried hat einen guten „Einhobeltermin“ rausgesucht und auch sein biologisches Kraut zur Verfügung gestellt.

Es wurden Steinguttöpfe aus dem Keller geholt, gekauft oder anderweitig „organisiert“: noch schnell beim Töpfer bestellt, ausgeliehen, Sauerkraut-Gemeinschaften gebildet („wie wärs: ich leih´ dir meinen Topf, du hobelst ein – und ich bekomm dafür ein bissl Sauerkraut?“). Alle, die einhobeln wollten, waren mit mindestens einem Topf dabei.

Am Samstag, den 26. September trafen wir uns nachmittags vor dem Forsthaus. Gottfried kam mit einem ganzen Anhänger riesiger Spitzkrautköpfe (aus von ihm selbst gewonnenen samenfesten Saatgut!!). Wir packten alte und neue Krauthobel und Stampfer aus - und Sabine kam mit der Waage.


Nach einer Einführung von Gottfried und ein paar kurzen Informationen zum Thema „Salz“ von Elisabeth machten wir uns gemeinsam ans Hobeln, Salzen und Stampfen. A Gaudi wars, so miteinander zu werkeln: Jeder, der grad Luft hatte, half jemand anderem – Gottfried erklärte, wie mit einem offenen Topf ohne Wasserrille und Deckel umgegangen wird - und die Fragen der interessierten „Zaun“-gäste wurden auch beantwortet.

Zu guter Letzt veranstaltete Gottfried noch ein Ratespiel: wie schwer ist ein Superschmelz-Kohlrabi oder ein Blumenkohl? Wer am nächsten war, erhielt einen der Ernte-Schätze aus Hopfs Garten! Es war schon erstaunlich, wie sehr man sich verschätzen kann…
Nach etwa zwei Stunden war der ganze Zauber vorbei: der Anhänger leer, die Krauttegel gefüllt, der Platz wieder sauber – fast, als ob nichts gewesen wär… sogar die Schweindl haben noch etwas abbekommen. Zufrieden saßen wir danach in der Gaststube und ließen uns den Kaffee und die frischen Kiacheln schmecken!
Ein ganz herzliches Dank Schön! sagen wir Gottfried, Sabine und Uschi! Schön wars - wenn sich´s ausgeht, werden wir diese Aktion gerne im nächsten Jahr wiederholen. Und weil wir so zeitig dran sind mit unserem Sauerkraut, gibt´s vielleicht beim nächsten Stammtisch im November schon eine Kostprobe.