Exkursionen

Startseite Übersicht

bild1

bild2

Ausflug zum „Kräuter-Wastl“ nach Maria Birkenstein

Datum: 16.08.2014


Im August schon machten sich die Klimawerkler auf zur heurigen Jahres-Exkursion. Wir besuchten den „Kräuter-Wastl“ in Maria Birkenstein zu einer Wildkräuterführung.
Und entgegen aller Wetterprognosen hatten wir einen schönen (fast ganz trockenen) August-Samstag… Der Kräuter-Wastl – vielen bekannt aus Radio und Fernsehen - erzählte uns viel Neues und Altes (aber Vergessenes) zum Thema „Versorgung aus der Natur“ – mit vielen antioxidativen Flavonoiden oder Bitterstoffen zum Beispiel.

Außerdem haben wir erfahren: „Gesund bleiben wir durch Weglassen“ – das weg lassen, was uns schadet. Einen besseren Rat gibt es selten. Vielleicht noch den: „Heikel sein ist kein Gewinn fürs Leben“ (meint der Kräuterwastl). Recht hat er und genau das hat uns wahrscheinlich alle ein wenig betroffen. Nach vielen Geschichten um essbare Blüten, Baumblätter und –saft, und andere essbare Pflanzenteile aus der Wildnis haben wir es uns im Gasthaus Oberwirt in Birkenstein so richtig gemütlich gemacht: bei Blütenbrot, hausgemachter Kräuterschorle, Kräuterknödel mit Waldpilzsoße oder einem Hähnchenbrustfilet auf Dost-Liebstöckel-Paprikarahm und Estragonreis – und zum Abschluss eine Pfefferminz-Mädesüß-Schokomousse auf Mascarpone-Blaubeerspiegel…auch wer „heikel“ war, kam bei diesem Wildkräuter-Menü voll auf seine Kosten!

Sogar beim Essen haben wir noch viel Interessantes erfahren vom Wastl und vom Wirt: das eine oder andere Rezept hat den „Besitzer“ gewechselt und ein paar Kniffe zum Kochen mit Wildkräutern haben wir auch mit nach Hause genommen. Danach wurde der große Maria-Himmelfahrts-Kräuterbuschen von Birkenstein bestaunt und beim Z´sammsitzen noch so manche Kräuterfrage gestellt – und beantwortet. Was wir Klimawerkler nicht so alles lernen: interessant wars, und lustig wars und guat wars aa - danke, Konrad fürs Organisieren!
Einen besonders feinen Abschluss fand unsere Lehrfahrt mit unserem Besuch in der Wallfahrtskirche und einem gemeinsam gesungenen „Segne du, Maria“.